Von Big Island nach Kauai

Heute packte ich meine Sachen in Big Island zusammen und fuhr in der Früh zum Flughafen. Den Radkoffer und das meiste Gepäck habe ich bei unseren Vermietern auf Big Island, Ursula und Roland, während des Inselhoppings lassen können. So fliege ich nur mit Handgepäck weiter nach Kauai (alle anderen Gepäckstücke würden bei den Inselflügen extra kosten). Es ist wunderbar wenn mann mit Boardshorts, Flip Flops, Sonnenbrille und Sonnenhut ins Flugzeug steigen kann. Angekommen in Kauai holte ich mir bei Alamo das Mietauto ab. Es lief alles problemlos und sehr rasch, nicht wie bei Dollar auf Big Island (bei Dollar bekommt man selten das was man eigentlich gebucht hat) ab. Wenige Minuten später hatte ich die Schlüssel für ein schnittiges Mustang Cabrio in der Hand. Die erste Inseltour kann los gehen.

unadjustednonraw_thumb_314

Im Outrigger Kiahuna Plantation Resort wurde ich wieder sehr herzlich begrüßt und der Check-in lief problemlos ab. Etwas überrascht war ich dass man hier ab heuer für die Zimmerendreinigung 140 Dollar extra bezahlen muss. Aber naja, der Strand und das Hotel sind wunderschön und man gönnt sich ja sonst nichts. Anschließend besorgte ich mir im nahegelegenen Living Foods Market einen „kleinen“ Snack. Ich bestellte ein Veggie-Sandwich und bekam ein riesen Baguette mit gegrillten Gemüse. Außerdem bekommt man hier Obst, frisches Gebäck, Käse, Joghurt, Salate, Produkte aus der Region und noch vieles mehr. Ich glaube heute brauche ich dann nichts mehr…

unadjustednonraw_thumb_2fc unadjustednonraw_thumb_2fe

Gestärkt fuhr ich auf der 50 in Richtung Waimea, dann über die Koke’e Rd. bis zum Waimea Canyon Lookout, Kalalau Lookout und Pu’u o Kila Lookout (von Waimea ca. 11 Meilen). Eine wunderschöne One-Way-Strecke. Hier bekommt man einen wunderbaren Blick über den beeindruckenden Canyon und die Napaliküste mit zahlreichen Wasserfällen. Beim Waimea Canyon Lookout befindet sich ein kleiner Marktstand wo frische Früchte und Getränke verkauft werden. Beim Kalalau Lookout befinden sich Sanitäranlagen. Alle Lookouts die man bis zum Ende der Straße sieht sind es wert kurz stehen zu bleiben und die Aussicht zu genießen. Außerdem gibt es hier überall auch wunderbare kleine Wanderwege die man erkunden kann. Retour fuhr ich direkt die 550 und den Waimea Canyon Dr. bis zum Meer. Die Strecke ist etwas steiler und kürzer aber sie hat mir vom Ausblick her etwas besser gefallen. Beim Pu’u o Kila Lookout bekommt man wenn man Glück hat auch einen Blick auf den regenreichsten Punkt der Erde. Meist befindet sich die Bergspietze aber versteckt in einer dicken Wolkenschicht.

unadjustednonraw_thumb_31a unadjustednonraw_thumb_31d unadjustednonraw_thumb_307 unadjustednonraw_thumb_319 unadjustednonraw_thumb_321

In Waimea befinden sich zahlreiche kleine Geschäfte und Restaurants. Auch das berühmte Captain Cook Monument findet ihr im Zentrum. Captain Cook ist hier in Waimea in Kauaii an Land gegangen. In einem kleinen Lilikoi Geschäft findet ihr interessante Produkte (Sirup, Marinaden,…) mit der süßen Frucht.

unadjustednonraw_thumb_323 unadjustednonraw_thumb_324

Am Weg retour blieb ich noch beim „Spouting Horn“, einem beeindruckenden Salzwassergesyr, stehen. Die Wellen drücken das Wasser in eine Lavahöhle und hohe Wasserfontänen spritzen dann über eine Öffnung nach oben. In dem Park sind auch meist sehr viele Hühner und Hähne – wie fast überall in Kauai.

unadjustednonraw_thumb_327

Spouting Horn

2017-10-03T15:03:30+02:00

Leave A Comment