Kajaktour am Wailua Fluss

Vormittags fuhr ich mit Stefan und Freunden über den Kuhio Hyw. nach Wailua und dann über die 580 bis zum Opaeka’a Wasserfall Lookout. Hier bekommt man einen wunderbaren Ausblick auf den Wasserfall und den Wailua Fluss. Gleich nach dem Lookout biegt man links ab und fährt über eine steile Straße zum Kamukila Village. Hier kann man ein typisch hawaiianisches Dorf  besichtigen und bekommt einen Einblick wie die Hawaiianer früher gelebt haben. Außerdem kann man hier Kajaks ausborgen und vom Fluss aus die Secret Waterfalls und Fern Grotto besuchen. Wer möchte kann natürlich auch zum fünf Meter hohen Fels zum Klippenspringen paddeln.

DCIM100GOPROGOPR1310.

DCIM100GOPROGOPR1277.

Wir borgten uns drei Kajaks aus (Preis pro Kajak $35,- für den ganzen Tag – Self guided). Nach einer kurzen Einweisung bekamen wir Dry-Bags, Schwimmwesten, eine Karte, die Paddel und die Kajaks zugewiesen. Es kann los gehen. Als erstes paddelten wir gleich den ersten Flussarm nach rechts. Nach etwa 10 Minuten kommt eine kleine Bucht wo man mit dem Kajak auf der rechten Seite anlegen kann. Von dort aus wandern wir mit Flip Flops ca. 30 Minuten bis zu den „Secret Falls“, einem wunderschönen Wasserfall. Um ans Ziel zu gelangen müssen wir den Fluss queren. Hier wurde eine Schnur über den Fluss gespannt damit man sich festhalten kann. Angekommen beim Wasserfall setzen wir uns auf die Steine und genießen die Aussicht und die Energie Hawaiis. Auf dem Retourweg ging der erste Flip Flop kaputt. Die Strecke war aber auch Barfuß problemlos zu bewältigen.

 

DCIM100GOPROGOPR1261.

DCIM100GOPROGOPR1262.

DCIM100GOPROGOPR1266.

DCIM100GOPROGOPR1268.

DCIM100GOPROGOPR1274.

Unser nächster Stopp war „Fern Grotto“. Das heißt wir Paddeln ein Stück retour bis zum breiten Fluss und biegen dann wieder rechts in den zweiten Flussarm ein. Wenige Minuten später sehen wir auf der linken Seite schon ein grünes Geländer wo größere Schiffe anlegen können. Wir parken die Kajaks rechts in der für unsere Kajaks vorgesehen Bucht. Die Kajaks müssen gut befestigt werden, der Ausstieg ist etwas mühsam da es sehr erdig ist. Aufpassen das Wasser ist auch in der Bucht tief – also nicht gleich im Wasser aussteigen. Ups, schon passiert – und der nächste Flip Flop war nie wieder gesehen. Nachdem wir es dann alle an Land geschafft haben spazieren wir einen asphaltierten Weg (ca. 5 Minuten) bis zum Fern Grotto. Eine Höhle die mit grünen Farnen bewachsen ist. Dort angekommen hört man auch das Wasser von oben herunterplätschern. Direkt beim Fern Grotto gibt es ein paar Bankerl und Sanitäranlagen. Auf dem Rückweg pflücken wir uns noch eine Papaya direkt vom Baum und kehren wieder zu unseren Booten retour.

DCIM100GOPROGOPR1286.

Wir paddeln ein Stückchen weiter in die selbe Richtung wie vorher und gelangen zu einem Fels wo man Klippenspringen kann. Das Wasser rund um die Bucht ist zwar eher seicht aber direkt beim Fels ist das Wasser tief genug und man kann hinein springen. Der Einstieg befindet sich links vom Fels. Auch die Kajaks können links vom Fels befestigt werden. Nachdem wir alle unseren Mut zusammen genommen haben und einmal hinunter gesprungen sind paddeln wir wieder retour.

 

DCIM100GOPROGOPR1303.

Hungrig und durstig bleiben wir in Kapa’a stehen und spazieren durch den Ort. Nach dem Besuch von einigen Geschäften gönnen wir uns noch einen kleinen Snack im Cafe Olympic. In der Happy Hour gibt es dort kleine Gerichte für $6.-.

Um den Sonnenuntergang zu genießen fahren wir wieder retour Richtung Po’ipu Beach. Beim Kreisverkehr in Richtung Spouting Horn fahren wir ca. 1 Meile bis zu einer großen Wiese bei einem kleinen Hafen. Um 18:00 Uhr hat man einen wunderbaren Blick auf das Meer, das Spouting Horn und kann der Sonne beim untergehen zusehen.

unadjustednonraw_thumb_372

Abends sind wir bei unseren Freunden zum Grillen eingeladen (War eine geniale Idee von euch!). Wir bringen die Nachspeise mit und besorgen bei Lappert’s (gegründet von einem Österreicher) noch ein bisschen Eis. Wir treffen uns beim Gasgriller der Hotelanlage. Es gab Salate, Burger, Hühnerfleisch, Steaks, Gemüse, Kartoffeln, und und und. Die komischen/neugierigen Blicke der Amerikaner könnt ihr euch sicher vorstellen wie wir nicht nur Fleisch, sondern auch Gemüse aufgelegt haben. 🙂 Das Essen war hervorragend und es war ein sehr netter Abend unter dem Sternenhimmel.

unadjustednonraw_thumb_375

 

2016-10-14T10:21:49+02:00

Leave A Comment