Drive with Aloha

Einmal auf Hawaii angekommen wird selbst das Autofahren zum Vergnügen. Was bei uns in Europa wohl in den nächsten Jahren nicht funktionieren wird, ist hier gang und gebe und der Aloha Spirit kommt auch bei zahlreichen Pferdestärken nicht zu kurz. Ich habe von den Einheimischen und Freunden hier in den letzten beiden Jahren vieles gelernt und möchte dich bei einer stressfreien Anreise unterstützen. Daher heute ein paar Tipps für das Autofahren auf Hawaii.

Stopp!

Es gibt Kreuzungen mit vier Stopp Tafeln. Sie ähneln etwa einem Kreisverkehr bei uns. Grundsätzlich gilt folgende Regel: Es darf derjenige zuerst in die Kreuzung fahren, der als erster an der Kreuzung war. Das funktioniert hier tadellos. Kein Gedränge, kein „schnell noch in die Kreuzung reinfahren“ – sondern jeder fährt, wenn er an der Reihe ist. Ganz entspannt …

Rechts abbiegen

Sofern nicht explizit bei Kreuzungen verboten, darf man auch bei Rotlicht rechts abbiegen. Wenn es der Verkehr zulässt! Ein Blick in die Kreuzung, kommt kein Auto, darf ich also jederzeit nach rechts abbiegen.

Reißverschlusssystem

Sobald eine kleine Lücke entsteht, fahren die Hawaiianer in diese und ordnen sich dem Verkehr ein. Das ist kein aggressives fahren, kein abdrängeln, keine Boshaftigkeit. Das ist hier Standard. Fluche also nicht darüber, sondern achte auf genügend Abstand und genieße weiterhin deine Ausfahrt.

Die Hupe

Warum Autos auf Hawaii eine Hupe haben? Damit du sie im Notfall benutzen kannst. Im Notfall! Es gibt keinen weiteren Grund hier, die Hupe zu betätigen. Zuhause würdest du dir damit wohl gelegentlich Gehör verschaffen. Hier auf Hawaii hupt man nicht. Es sei denn, du hast einen Notfall …

Lasse dich überholen!

Die Hawaiianische Landschaft ist wunderschön! Du möchtest natürlich jeden Moment genießen und selbst direkt neben der Straße gibt es zahlreiche „Scenic Points“ die zum Fotografieren einladen oder einfach nur bestaunt werden möchten. Nimm dir die Zeit dazu! Manch anderer muss allerdings in die Arbeit, die Kinder zur Schule bringen oder hat einen wichtigen Termin! Lass also regelmäßig die Autos hinter dir dich überholen, indem du rechts an den Rand fährst.

Zu Fuß über die Straße

An manchen Zebrastreifen stecken an Halterungen den Ampeln neonfarbene Fahnen. Diese sind für die Dunkelheit gedacht. Geht man bei schlechter Sicht über die Straße, nimmt man sich eine Fahne und sorgt so dafür, besser gesehen zu werden. Sind an einer Seite die Fahnen aus, nimmt man als Erwachsener ein paar Fahnen, und bringt sie auf die andere Straßenseite, um so Kindern und älteren Personen ein gefahrenfreies Überqueren zu ermöglichen.

 

2016-10-03T05:56:14+02:00

Leave A Comment